Culture for Breakfast

Beim letzten Change Breakfast, zu dem sich Anfang Oktober wieder einmal rund 20 Change-Interessierte aus Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen  getroffen haben, lautete  das Thema: Kulturwandel.  Moderiert von Ralf Langen, fand das 3. Berliner Change Breakfast hoch oben über den Dächern Berlins statt, denn die Deutsche Bahn hatte in den Bahntower am Potsdamer Platz geladen. Und hatte als Unternehmen im Wandel zum Thema selbst einiges zu bieten, ist doch der Kulturwandel eine der zentralen Stoßrichtungen der Zukunftsstrategie der Bahn, also zentraler Bestandteil der Strategie DB2020.

Beim Impulsvortrag stand aber zunächst ein anderer Fall im Vordergrund. Dr. Heiko Hilse, langjähriger Leiter des Infineon Instituts berichtete sach- und fachkundig über den mehrjährigen und mehrdimensionalen Kulturwandel seines Unternehmens, der Infineon AG, den das Unternehmen nach der massiven Krise im Jahr 2010 erfolgreich unternommen hat. Dabei konzentrierte sich Infineon auf gerade die Fähigkeiten und Stärken, die das Unternehmen aus der Krise geführt hatten, um eine High Performance Culture im Unternehmen zu etablieren und über den Veränderungshebel „Führung“ zu verankern.

Der Impulsvortrag von Heiko Hilse bot für alle Teilnehmer Anknüpfungspunkte und ausreichend Anlässe für eine intensiv geführte Diskussion um die Kernfrage: Wie lässt sich Kultur überhaupt verändern, und welche Hebel stehen den Wandelarbeitern im Unternehmen zur Verfügung? Das Spektrum der Antworten auf diese Fragen reichte von institutionalisierten Einrichtungen wie einer Corporate University/Academy oder einem HR Institute über die Aktivierung von Führungskräften als Change Leader bis hin zu agilen Formen einer kulturellen Erneuerung, die auf die kulturverändernde Kraft organisationsinterner Netzwerke und Communities setzt. Zum ersten Mal wurde die mehr als zweistündige Diskussion im Frühstückskreis visuell dokumentiert: Marie Jacobi aus Berlin zeichnete live mit (siehe Titelbild)

Tags: