CCG Camp

Die gemeinsamen Tage des CCG Camps haben besondere Bedeutung für uns als Beratungsgenossenschaft. Unsere Mitglieder und assoziierten Berater sind größtenteils dezentral tätig, die Kommunikation findet daher meist virtuell statt. Dafür nutzen wir unsere monatlichen Virtual CCG Meetings, Newsletter und Social-Media-Kanäle. Doch virtuelle Meetings können Face-to-Face-Treffen nicht ersetzen, denn Kommunikation findet vor allem zwischen den Zeilen statt. Die kreative und inspirierende Energie durch den intensiven Austausch mit Experten und Gleichgesinnten beim CCG Camp ist ein verbindender Moment. Auch diesmal haben wir durch unsere langjährige Erfahrung und unser breites Wissen wertvolle Beiträge für die Weiterentwicklung der CCG geleistet.

Wiedersehen macht Freude

 

Mit viel Freude über das Wiedersehen begann das Camp am Donnerstagmittag. Nach einem kurzen Rückblick auf die vergangenen Projekte und Aktivitäten wurde der Blick nach vorne gerichtet. Fokus des ersten Tages lag auf der Schärfung der gemeinsamen Vision. Anhand einer angeleiteten Kreativmethode entstanden bunte Collagen, die anschließend im Plenum diskutiert wurden. Das Kondensat dieser Gruppendiskussion wurde in Schlagworten festgehalten. Eine vor Ort gebildete Arbeitsgruppe wird diese Ergebnisse nun aufnehmen und bis zum nächsten Camp die gemeinsame Vision formulieren, mit der sich alle Mitglieder identifizieren können.

                 

Zum Ausklang des ersten Tages fand eine interne Filmvorführung statt. Die zentrale Frage von ‚Augenhöhe – Wege’ hat uns auch bei der gemeinsamen Visionsarbeit sehr beschäftigt: Welche Kultur der Zusammenarbeit wünschen wir uns für die Organisation der Zukunft?

      

 

Talk the talk AND walk the walk

 

Der zweite Tag begann mit der Generalversammlung der CCG, bei der wir feierlich verkünden durften, dass wir vier neue Mitglieder an Board haben. Nach einer kurzen Vorstellung beim ‚5-Minutes-about-me’ wurden die Vier herzlich Willkommen geheißen.  Nach diesem offiziellen Einstieg beschäftigten wir uns mit Elementen der agilen Steuerung der CCG und lernten in rotierenden Workshops u.a. mehr zu den Themen Holocracy, agile Tools, agiles Change Management der CCG. Am Spätnachmittag war bei einem ausgiebigen Spaziergang an der Isar viel Zeit zum gegenseitigen Austausch. Schließlich erreichten wir das Giesinger ‚Wuid’ und wurden mit einem herzhaft bayrischen Abendessen belohnt.

 

Der Samstagvormittag wurde dazu genutzt erste Schritte auf dem Weg zur CCG Vision umzusetzen. In drei Arbeitsgruppen wurde die konkrete Umsetzung geplant und das Commitment der Teilnehmer eingeholt. Die dort gebildeten agilen Action Teams arbeiten nun selbstgesteuert an den von ihnen aufgesetzten Themen bis zum nächsten Camp.

Tags: